Autor Thema: Jawatreffen in Helsinki / Finnland 2010  (Gelesen 34564 mal)

Arnold

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beitrńge: 139
Jawatreffen in Helsinki / Finnland 2010
« am: 06. August 2010, 18:29:09 »
Hallo, Jawafreunde !
Wie bereits angek├╝ndigt, m├Âchte ich hier im Forum meine Erlebnisse bei der Fahrt zum Jawatreffen in Helsinki schildern.
Vor Fahrtbeginn wurde meine Jawa 500 OHC und PAV-Anh├Ąnger durchgecheckt und reichlich mit Ersatzteilen ( u.a. eine kompl. Lima, Kupplungsteile, Rollenketten, Schl├Ąuche, Gl├╝hlampensatz, Z├╝ndschloss, 2. Geelbatterie, Seilz├╝ge, Motor-u. Getriebe├Âl zum Nachf├╝llen u.v.m.) beladen. Reichlich Werkzeug, dazu meine pers├Ânl. Sachen und sogar ein kleines Zelt, der PAV-Anh├Ąnger war bis an die Belastungsgrenze (30kg) beladen!
Die Fahrt dauerte f├╝r mich 16 Tage (vom 10.07.-25.07.2010)und am Ende waren es dann ├╝ber 3700 Km Fahrtstrecke !
Die Anfahrt zum zentr. Treff beim Fred Rode in Kuchelmi├č / MV efolgte f├╝r mich ab Aalen, ├╝ber Thale / Harz ( ├ťbernachtung bei meiner Schwester )und am 11.07.10 kam ich ohne Probleme in Kuchelmi├č an.
Dort kamen alle 14 Teilnehmer und 12 Motorr├Ąder zusammen . Uli aus Halle hatte ein Renault-Campmobil, in dem wir praktischerweise ein Teil unseres Gep├Ącks verstauen konnten ! Seine 350.er Jawa hatte er hinten auf einem Spezialtr├Ąger am Wohnmobil mit!
Ausser 9 St├╝ck 350.er Jawa und eine 250.er, waren noch eine
BMW 650 und eine Yamaha XJ 1100 dabei.
Die Anfahrt zur F├Ąhre nach Sassnitz verlief am n├Ąchsten Tag problemlos. Die F├Ąhr├╝berfahrt nach Kleipeda/Littauen dauerte ca. 18 Stunden und war ein Erlebnis, nur das gerade eine techn. ├ťberpr├╝fung der Motoren usw. auf hoher See f├╝r etwa 2 Stunden erfolgte, war ungew├Âhnlich f├╝r uns - zudem keinerlei Hinweise des Kapit├Ąns erfolgte!
Auch die Fahrt ├╝bers Baltikum ( Littauen, Lettlan und Estland haben alle gut ├╝berstanden . Die ├ťbernachtungen erfolgten jeweils auf Campingpl├Ątzen, vorwiegend an der Ostseek├╝ste, dabei mussten wir 2 Mal im Zelt ├╝bernachten. Das Schlimmste dabei waren die M├╝cken und Stechfliegen, aber es war auszuhalten !
Die F├Ąhre in Tallin/Estland zur ├ťberfahrt nach Helsinki war ├╝berbucht und erst am n├Ąchsten Tag um 9.00h konnten wir endlich loslegen! Die Nacht verbrachten wir in einem guten Hotel am Hafen von Tallin - wegen starkem Regen!
Nach ca. 2,5 Stunden kamen wir gut im Hafen von Helsinki an, wo wir von unseren 4 finnischen "Jawasakki" schon erwartet wurden.Die Wiedersehensfreude war gross und sie geleiteten uns mit Ihren Jawas zum Campingplatz in Helsinki.Dort kamen auch 9 russische Jawafreunde aus Moskau mit ihren Jawas an ( Freunde von Johannes Dressel ). Am Nachmittag zeigte uns Stefan ( er lebt als Deutscher schon l├Ąnger in Helsinki und spricht perfekt finnisch )die sch├Âne finnische Hauptstadt und bei einem Schiffsausflug die "Scheren" an der K├╝ste bei Helsinki-einfach toll! Am n├Ąchsten Tag ging es im Jawakonvoi, unter der F├╝hrung unserer vier "Jawasakki", nach Lahti, ca. 105 km n├Ârdlich von Helsinki! Es war eine sch├Âne, unvergessliche Ausfahrt !Unsere Jawas, vor allem meine Jaw 500 OHC mit PAV, fanden viel Beachtung in Finnland, die bekanntlich ├╝ber 100.000 Jawas einf├╝hrten, darunter nur ca. 8 Jawa 500 OHC, davon sollen noch 5 St├╝ck laufen, erz├Ąhlte uns der Chef des finnischen Jawaclubs.
Am n├Ąchsten Tag mussten wir leider Abschied nehmen und die F├Ąhre brachte uns dann wieder nach Tallin / Estland. Die R├╝ckfahrt ├╝bers Baltikum war wiederum ein sch├Ânes Erlebnis und besonders die Stadt Riga in Lettland hat uns beeindruckt!
Auch die R├╝ckfahrt und F├Ąhr├╝berfahrt von Kleipeda nach Sassnitz und die Weiterfahrt nach Kuchelmi├č zum Sammelpunkt bei Fred Rode war problemlos. Obwohl es sehr heiss war (t├Ąglich um 38┬░C ), haben Fahrer und Maschinen alle Strapazen gut ├╝berstanden!!!
Besonderen Dank an dieser Stelle an unserer "Reiseleiter" Johannes Dressel, an Fred Rode und Frau wegen der guten Betreuung in Kuchelmi├č, an "Finanzchef und Buchhalter" Bernhard und Torsten als Dolmetscher und umtriebiger Fotograf und "Allrounder" der Reiseleitung! Besonderen Dank auch an unsere vier finnischen Jawafreunde "Jawasakki" f├╝r die Einladung und Betreuung vor Ort in Finnland!
F├╝r mich mit fast 68 Jahren und (diversen Gebrechen) war es eine anstrengende, aber auch sehr sch├Âne, erlebnisreiche und unvergesslich Tour! Mit meiner zuverl├Ąssigen Jawa 500 OHC mit PAV-Anh├Ąnger, habe ich beweisen k├Ânnen (obwohl viele Jawakenner abrieten)das auch diese, als anf├Ąllig und sensibel verschriehene Maschine, durchaus langstreckentauglich ist!
Eine gebrochene Vorderkotfl├╝gelstrebe, abgebrochene Halterung der Kotfl├╝gelstebe am linken Vordergabelholm ( Gussteil)und total zerbrochener Kotfl├╝gel des PAV-Rades waren (nur) die Bilanz an Sch├Ąden, die auf schlechte Strassen des Baltikums beruhen! Eine ├ťberpr├╝fung der Technik zu Hause ergab z.B. das der Motor meiner Jawa 500 OHC nur ca. 0,5 Liter Motor├Âl verbrauchte und die Ventileinstelung sich nicht ver├Ąnderte, selbst die bisher anf├Ąllige Lima ( mit elektron. Z├╝ndung und Regler von Fa. Laubersheimer )hat problemlos die Belastungen ├╝berstanden!
Nun ist die Maschine wieder o.k. und zum n├Ąchsten Einsatz bereit!
Mit freundlichen Gr├╝ssen - Arnold
Arnold B├╝ber